Mittwoch, 2. Mai 2012

Draculas Großmutter


Wer heute die Erzählung „Carmilla“ (1872) von Joseph Sheridan Le Fanu liest, wird von der raffinierten Story ebenso begeistert sein wie Le Fanus Zeitgenossen.
Die Erzählung schildert aus der Perspektive der Ich-Erzählerin Laura die Ereignisse auf einem steirischen Schloss. Laura und ihr Vater nehmen eine junge Frau namens Carmilla bei sich auf. Zwischen Carmilla und Laura entwickelt sich eine innige Freundschaft, die aber von erotischen Tönen durchsetzt ist, ja im Laufe der Handlung immer mehr ins Sexuelle kippt.
„Carmilla“ ist nicht nur die erste Geschichte mit einem weiblichen Vampir, sondern auch eine Möglichkeit, Joseph Sheridan Le Fanu kennenzulernen, einen Autor, der so spannend erzählt, dessen Geschichten so rasant ablaufen, wie es kaum ein zeitgenössischer Thrillerautor zuwege bringt.

Original 

Übersetzung:
Joseph Sheridan Le Fanu, „Carmilla, die Vampirin“, Diogenes, Zürich, 2011

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen